Extrudiertes oder kaltgepresstes Trockenfutter – Was ist besser?

Extrudiertes Trockenfutter, kaltgepresstes Futter, Mono- oder Single-Protein – bei der Suche nach passendem Futter für Ihren Hund, begegnen Sie vielen verschiedenen Begriffen. Aber welches Futter ist wirklich besser, gesünder oder artgerechter? Die Bezeichnungen kaltgepresstes oder extrudiertes Trockenfutter sagen nichts über deren Zusammensetzung oder etwaige Inhaltsstoffe aus. Damit ist lediglich das Herstellungsverfahren der beiden Trockenfutter-Arten gemeint.

extrudiertes Hundefutter

Extrudiertes Trockenfutter – Der Herstellungsprozess

Für extrudiertes Futter werden zunächst alle gewünschten Zutaten getrocknet, gemahlen und miteinander vermischt. Mit heißem Wasserdampf wird die Mischung anschließend auf etwa 120°C erhitzt und durch kleine Düsen gepresst. So werden die kleinen Pellets erzeugt. Abschließend werden je nach Hersteller verschiedene Vitamine, Fette und Konservierungsstoffe auf die Pellets gesprüht.

Der Vorteil des extrudierten Futters liegt im besseren Aufschluss der enthaltenen Nährstoffe, die so für Ihren Hund ggf. besser verdaulich sind. Durch die hohen Temperaturen während der Herstellung können die Nährstoffe und Vitamine allerdings geschädigt werden.

Schonende Herstellung bei kaltgepresstem Trockenfutter

In der Produktion werden die Rohstoffe auch hier zunächst getrocknet, gemahlen und miteinander vermengt. Anschließend wird die Mischung unter hohem Druck durch Löcher passender Größe gedrückt. Dabei erwärmt sich der Nahrungsbrei etwas, die Temperatur liegt allerdings nur bei etwa 50°C. Da kein Wasserdampf zum Einsatz kommt, sind die Kroketten etwas größer. Kleinere Pellets würden zu leicht zerfallen.

Optisch wirken die Kroketten ansprechender, da die ursprünglichen Zutaten eher noch erkennbar bleiben.  Der große Vorteil des Herstellungsverfahrens liegt jedoch in der nährstoffschonenden Produktion. Da durchgehend auf hohe Temperaturen verzichtet wird, bleiben die ursprünglichen Nährstoffe und Vitamine bestmöglich im Futter erhalten.

gesundes-hundefutter

Welches Futter ist besser für Ihren Hund?

Das Thema Hundefutter wir immer wieder und gern diskutiert. Fans des Extruder-Futters argumentieren mit der zuverlässigen Beseitigung eventueller Keime aufgrund der hohen Temperaturen im Herstellungsprozess. Die bessere Aufschlüsselung der Inhaltsstoffe soll es zudem besser verträglich machen.

Die eventuelle Keimbelastung ist allerdings auch beim kaltgepressten Trockenfutter maximal eine theoretische Gefahr. Durch die schonendere Herstellung bleiben allerdings vor allem die sekundären Pflanzstoffe und die in ihnen enthaltenen Antioxidantien besser im Futter erhalten. Diese beugen dem Alterungsprozess sowie eventuellen Zellschäden vor. Rein optisch betrachtet, behalten kaltgepresste Kroketten eher ihren ursprünglichen Rohcharakter. Das Futter ist natürlicher, das schmeckt auch Ihr Hund.

Wichtige Fakten im Fazit

  • Extrudiertes Trockenfutter wird bei Temperaturen von ca. 120°C hergestellt.
  • Die maximale Temperatur in der Produktion von kaltgepresstem Trockenfutter liegt bei ca. 50°C.
  • Die niedrigeren Temperaturen sind vitalstoffschonender für die enthaltenen Kräuter, Früchte und hochwertigen Öle im Futter. 
  • Eventuelle Keimbelastungen sind auch bei kaltgepresstem Trockenfutter maximal eine theoretische Gefahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ähnliche Beiträge

Futterumstellung

Futterumstellung – so klappt es

Sie möchten Ihren Vierbeiner gesund ernähren? Vielleicht hat er aber auch eine Unverträglichkeit entwickelt und nun muss möglichst schnell ein neues, gut verträgliches Futter gefunden

Mehr erfahren »

Gratisprobe RAW Nature© Hundesnack bestellen

Hier eintragen!